Ein Tag auf Kristianes Farm

Kara Schott

SENIOR EDITOR

lebt in Hamburg und unterstützt mit aller Leidenschaft den Tierschutz in Deutschland und Irland. Neben ihrem Beruf steckt sie alle Kraft und Zeit in die Organisation von Futterspenden, sucht nach finanziellen Unterstützern und versucht so viele Menschen wie möglich über die Situation von Not leidenden Tieren in Irland zu informieren.

Tullja gehört ist einer der beiden Vermittlungshunden, über die in der VOX Sendung Hund Katze Maus berichtet wurde und die anschließend erfolgreich nach Deutschland vermittelt wurden. Tulljas Frauchen Wiebke ist mit Ihrer Tochter und natürlich mit Tullja auf die Farm gekommen um dort endlich meine Mutter kennenzulernen. Lesen Sie hier ihren Bericht über ihren Besuch auf unsrer Farm:

Vom ersten Tag an, nachdem Tullja bei uns eingezogen war, wünschte ich mir, nach Irland zu reisen und Kristiane zu treffen.
Im Januar 2018 buchten wir erste Fähren und am 8. Juli brachen Iva, Tullja und ich mit dem Wohnmobil in Richtung Irland auf. Die Anreise war sehr lang, wir mussten einige Länder durchkreuzen und lernen, links zu fahren. Das Land präsentierte sich von seiner schönsten Seite – wir hatten wunderbares Wetter und jede Menge zu entdecken.
Am 22. Juli hat Kristiane Zeit und lädt uns ein, den Tag bei ihr zu verbringen. Auf dem Weg dorthin erscheint zunächst alles „normal“ aber je einsamer die Gegend wird, desto mehr freilaufende Tiere begegnen uns: Pferde, Ponys, Esel. Auf den ersten Blick wunderschöne Tiere, glänzendes Fell, wohlgenährt. Auf den zweiten Blick sehen wir die Anzeichen der Verwahrlosung – kaputte Hufe, filzige Mähnen, unbehandelte Wunden. Mit Mühe fahren wir unser Wohnmobil über eine unwegsame Schotterpiste auf Kristianes Hof. Das Tor müssen wir zuhalten, sonst würden uns die sicher 20 alleingelassenen Ponys folgen. Sie versammeln sich vor dem Tor und schauen uns hinterher. Tullja ist wahnsinnig aufgeregt. Sie findet in Miga eine Verbündete und gemeinsam flitzen sie über die Wiesen.

Meine sechsjährige Tochter Iva ist sofort von Miga angetan. Miga ist ein Neuzugang und – wie übrigens alle Hunde von Kristiane - absolut liebenswert, superfreundlich und begeistert von meiner Tochter Iva (6 Jahre).

Sie brennt förmlich, um zu gefallen – ein junger Hund mit einem großartigen Potential. Wir gehen ins Haus und lernen die Katzen kennen. Bumblebee – ein wunderschönes Tier auf drei Beinen. Tagelang lag sie in der Stadt in einem Graben. Bis eine Frau mit ihrer Tochter sich der Katze annahm. In den umliegenden Geschäften fragten sie „wem gehört diese Katze“? „Ach die – die liegt da schon seit Tagen, die gehört keinem…“ Das Bein musste amputiert werden, Kristiane pflegte die schwerkranke Katze gesund. Bumblebee ist fabelhaft: Superfreundlich, neugierig, absolut zutraulich. Am liebsten würde ich sie mitnehmen… Zwei Katzenbabys tummeln sich auf der Fensterbank. Wir taufen sie Iva
und Olli. Entzückend! Gesund und munter und nach der Rettung erholt, erkunden sie ihre Umgebung. Kristiane erzählt uns die Geschichten der Tiere und mir wird schlecht. Unvorstellbar die grausame Gleichgültigkeit der Menschen, unvorstellbar, dass diese gequälten, misshandelten und vergessenen Tiere uns trotzdem so freundlich und liebevoll begegnen.
"Wir geben uns große Mühe für die Hunde ein geeignetes neues Zuhause zu finden. Unsere Greyhounds werden nicht einfach wie Spanische Hunde aus den Tierheimen zum neuen Besitzer verfrachtet, sondern wir kümmern uns erst einmal um die Gesundheit und den Seelenzustand des Hundes. Wenn wir ihn dann kennengelernt haben, suchen wir nach der passenden Familie für ihn."

Kristiane

Der Hof von Kristiane ist groß und weitläufig mit wunderschönen angrenzenden Wiesen, auf denen ihre Ponys und auch die beiden Esel Molly und Lennart weiden. Zu jedem Tier gibt es eine tragische Geschichte. Wenn man die Tiere jetzt sieht, mag man es nicht glauben.
Weenona kommt um die Ecke. Ein Bild von einem Greyhound. Glänzendes Fell, sehr charismatische Ausstrahlung. Durch eine seltene Lebererkrankung, die sie in zweifacher Hinsicht fast ihr Leben gekostet hätte, benötigt sie Extrapflege und Extrafutter sowie regelmäßige tierärztliche Überwachung. Wenn man den glücklich strahlenden Hund sieht, möchte man ihr ALLES geben. Der Tag zieht vorbei. Iva darf helfen, die Ponys und Esel zu versorgen und auf die Nachtkoppel zu holen. Die Esel sind sehr an unserem Wohnmobil interessiert, ich muss die Tür schließen, sonst würden sie vermutlich zusteigen. Tullja ist etwas überfordert, als wir uns verabschieden müssen. Aber wir waren bestimmt nicht zum letzten mal auf der Farm!

0 Kommentare